Schutz- und Hygienekonzept

Das nachfolgend beschriebene Schutz- und Hygienekonzept leitet sich aus dem aktuellen „Rahmenhygienekonzept Sport“ des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration  (10.06.2021, Az.H1-5910-1-28) sowie der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (01.09.2021) ab und konkretisiert die für die Ballettschule Prien getroffenen Maßnahmen.

Das beschriebene Konzept gilt für beide Ballettsäle (Geigelsteinstraße und Kurverwaltung). Auf spezielle Gegebenheiten und Maßnahmen in den einzelnen Ballettsälen wird ggf. gesondert hingewiesen.


Generelle Regelungen

  • Ein Mindestabstand von 1.5 m, einschließlich bei den Sanitäranlagen, sowie bei Betreten und Verlassen der Ballettschule ist einzuhalten. Die Nichteinhaltung der Mindestabstandsregel von 1.5 m ist nur den Personen gestattet, für die im Verhältnis zueinander die allgemeine Kontaktbeschränkung nicht gilt (z. B. Personen des eigenen Hausstands).
  • Die Ballettschule darf von Personen mit akuten Krankheitssymptomen jeglicher Schwere nicht betreten werden. Außerdem sind die aktuellen gesetzlichen Vorgaben in Bezug auf Quarantänemaßnahmen zu beachten.
  • Liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 35 oder darüber, ist für bestimmte Personengruppen ein Testnachweis oder gleichgestellter Nachweis  erforderlich, damit die Ballettschule betreten werden darf (siehe nachfolgenden Abschnitt). 


Testnachweis oder gleichgestellter Nachweis (bei 7-Tage-Inzidenz gleich oder größer als 35)

  • Für Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sowie noch nicht eingeschulte Kinder besteht keine Test- bzw. Nachweispflicht.
  • Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, benötigen keinen weiteren Testnachweis.
  • Für alle anderen Personen (z. B. Teilnehmer am Unterricht für Erwachsene oder Eltern, die die Schule betreten) ist die Bescheinigung eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48h), PCR-Schnelltests oder Antigen-Schnelltests (nicht älter als 24h) auf das Coronavirus SARS-CoV-2 erforderlich. Vollständig geimpfte (abschließende Impfung liegt mindestens 14 Tage zurück) oder genesene Personen sind vom Nachweis eines negativen Testergebnisses ausgenommen. Stattdessen  ist eine entsprechende Bescheinigung der vollständigen Impfung bzw. der Genesung vorzulegen.

Hinweis: Beaufsichtigte Selbsttests in der Ballettschule sind aus organisatorischen Gründen nicht durchführbar und es stehen keine Selbsttests vor Ort zur Verfügung.


Information über die Maßnahmen

Die Regelungen werden als Anhang zu einem Schreiben an die Schülerinnen, Schüler und Eltern versendet. Die Eltern werden dabei gebeten, mit den Kindern die geltenden Regelungen zu besprechen und sie ihnen zu erklären. Das Schutz- und Hygienekonzept kann auch auf der Webseite der Ballettschule aufgerufen werden.

Die Lehrerinnen der Ballettschule erhalten eine separate Unterweisung.

 Auf die wichtigsten Regelungen wird zusätzlich auf Plakaten am Eingang der Ballettschulen aufmerksam gemacht, u. A. bezüglich:

  • Abstandsgebot
  • Tragen von Mund und Nasenschutz
  • Hygieneregeln
  • Kein Zutritt bei Krankheitssymptomen


Unterrichtsbetrieb

  • Der Stundenplan beinhaltet Pausen zwischen den Unterrichtseinheiten, damit zum Lüften und Desinfizieren ausreichend Zeit bleibt. 
  • Die Schülerzahl je Klasse wird auf maximal 12 begrenzt. Damit ist der vorgeschriebene Mindestabstand von 1.5 m bequem einzuhalten. Anmerkung: In den meisten Klassen ist die Schülerzahl geringer; in der Kurverwaltung wurde die verfügbare Fläche des Ballettsaals durch Entfernen von Stühlen vergrößert.
  • Im Ballettsaal werden die Positionen, die die Schülerinnen und Schüler einnehmen sollen, durch Markierungen am Boden bzw. an den Ballettstangen gekennzeichnet, um die Einhaltung des Mindestabstands zu gewährleisten.
  • Die Lehrerinnen führen nach Möglichkeit keine taktilen Korrekturen durch, d. h. der Unterricht erfolgt grundsätzlich kontaktlos; auf Partnerarbeit wird verzichtet.


Kommen und Gehen

  • Die Garderoben der Ballettschule dürfen vor und nach dem Unterricht mit Nasen- und Mundbedeckung und unter Wahrung des Mindestabstands genutzt werden.
  • Damit sich unsere Schüler*innen jedoch nur so kurz wie möglich in den Garderoben aufhalten, bitten wir darum, dass sie nach Möglichkeit wie gehabt bereits umgezogen (Ballettkleidung unter der Straßenkleidung) und fertig frisiert zum Unterricht kommen.
  • Straßenschuhe sollen bitte nach wie vor im Vorraum der Ballettschule (Geigelsteinstraße) bzw. im Gang vor dem Ballettsaal (Kurverwaltung) deponiert werden.
  • Es ist grundsätzlich eine medizinische Gesichtsmaske oder eine FFP2-Maske zu tragen, außer im Ballett-Unterricht. Für Kinder bis zum sechsten Geburtstag besteht keine Maskenpflicht.


Hygiene und Lüftung

  • Die sanitären Einrichtungen sind mit Seifenspendern und Einmalhandtüchern ausgestattet. Waschbecken und Armaturen werden mehrmals während der Öffnungszeiten gereinigt.
  • Am Eingang der Ballettschule in der Geigelsteinstraße befindet sich ein Spender mit Desinfektionsmittel. Damit sind beim Betreten und Verlassen der Ballettschule die Hände zu desinfizieren.
  • In der Kurverwaltung sind beim Betreten und Verlassen der Ballettschule gründlich die Hände zu waschen (am Waschbecken im Vorraum der Toiletten).     
  • Die Sanitärräume dürfen stets nur Einzeln betreten werden.
  • Zwischen den Unterrichtseinheiten werden häufig genutzte Kontaktflächen (z.B. Türgriffe, Holme der Ballettstangen) von den Lehrerinnen desinfiziert.
  • In den Pausen werden die Fenster des Ballettsaals von den Lehrerinnen geöffnet. Sofern die Witterung es zulässt, bleiben die Fenster auch während des Unterrichts gekippt.
  • Zusätzlich sind im Ballettsaal sowie im Bereich von Flur und Garderobe leistungsfähige Luftreinigungsgeräte aufgestellt und in Betrieb. 


Kontaktpersonenermittlung

  • Die Kontaktpersonenermittlung durch das Gesundheitsamt im Falle einer nachgewiesenen Covid-19 Infektion wird über die geführten Anwesenheitslisten und die in den Unterrichtsverträgen enthaltenen persönlichen Daten (u. A. E-Mail, Telefon-Nummer) gewährleistet.
  • Für neue Schülerinnen und Schüler, für die noch kein Unterrichtsvertrag vorliegt, ist ein Formular auszufüllen, in das die Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon-Nummer oder E-Mail) einzutragen sind. Die so erfassten Daten werden nicht weiterverarbeitet, keinem Dritten zugänglich gemacht und nach Ablauf eines Monats vernichtet. Sie dienen ausschließlich der Kontaktpersonenermittlung. Auf diese datenschutzrechtlichen Bestimmungen wird auf dem Formular hingewiesen.      


Die Beachtung all der Maßnahmen und Regeln ist wichtig und notwendig. Sie dienen vor allem unserem gegenseitigen Schutz. Zudem kann die Nichteinhaltung den Entzug der Unterrichtserlaubnis durch die zuständigen Behörden zur Folge haben.

Bei grober und wiederholter Missachtung der Regelungen sind wir angehalten, die entsprechenden Kinder vom Unterricht auszuschließen.

Wir bedanken uns bei allen für die Kooperation und Achtsamkeit.